Willkommen auf der Website der Gemeinde Steg-Hohtenn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Aktuelles

Generelles Feuerverbot - Gemeinden verzichten auf 1.-August-Feuerwerk

Das Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport hat vergangene Woche ein generelles Feuerverbot erlassen. Aufgrund der wenigen Niederschläge in den letzten Tagen wird das Verbot auf dem ganzen Kantonsgebiet aufrechterhalten.

Die Gemeinden von Gampel-Bratsch und Steg-Hohtenn haben in Rücksprache mit dem Kommandanten der Stützpunktfeuerwehr Gampel-Steg und dem Sicherheitsbeauftragten beschlossen, auf das traditionelle Feuerwerk zum 1. August zu verzichten. Für Privatpersonen bleibt das Abfeuern von Feuerwerk auf dem gesamten Kantonsgebiet verboten.

Die letzten lokalen Niederschläge haben nicht zu einer Verbesserung der Lage geführt. Auch in den nächsten Tagen vermögen die von «Meteo Schweiz» gemeldeten Gewitter mit den verbundenen Niederschlägen die Gefahr von Böschungs- und Waldbränden nicht einzudämmen. Verschiedene Feuerausbrüche in den letzten Tagen bestätigen die anhaltende Trockenheit.

Das Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport hat deshalb entschieden, das allgemeine Feuerverbot auf dem ganzen Kantonsgebiet aufrecht zu erhalten. Die Gemeinden von Gampel-Bratsch und Steg-Hohtenn haben in Rücksprache mit dem Kommandanten der Stützpunktfeuerwehr Gampel-Steg und dem Sicherheitsbeauftragten auf das traditionelle Feuerwerk zum 1. August zu verzichten. Damit werden für den 1. August auch keine Zonen für Feuerwerke geschaffen. Das generelle Feuerverbot gilt ausnahmslos für das gesamte Gemeindegebiet von Gampel-Bratsch.

Die Bevölkerung wird gebeten, die Anordnungen der Gemeindebehörden für die 1.-August-Feierlichkeiten genauestens zu befolgen und alles zu unternehmen, damit unsere Wälder, Wiesen, Brachlandschaften, Maiensässen und Wohnzonen von Bränden verschont bleiben.
Die Gemeinden sind gemäss geltender gesetzlicher Grundlagen auf ihrem Territorium verantwortlich für die Durchsetzung dieser Massnahmen. Die offiziellen Kontrollorgane werden jegliche Widerhandlungen den zuständigen Behörden anzeigen.

Bei einem Brandausbruch handeln Sie nach dem Grundsatz:

ALARMIEREN (118) – RETTEN – LÖSCHEN

Aktuelle Informationen zur Situation und den damit verbundenen Einschränkungen finden Sie auf der oben aufgeführten Internetseite.

Kontaktpersonen:

  • Jacques Magnin, Amtschef Kantonales Amt für Feuerwesen,
    027 606 70 56 oder 079 355 25 25
  • Philipp Gerold, Ingenieur Wald, Dienststelle für Wald, Flussbau und Landschaft,
    027 606 97 76 oder 079 413 36 56

Feuerverbot
 

Dokument Aufrechterhaltung Feuerverbot - Medienmitteilung Kanton Wallis.pdf (pdf, 277.8 kB)


Datum der Neuigkeit 30. Juli 2018
  • Druck Version
  • PDF